Hier zahlen Reiche, und Arme essen umsonst (Aquí pagan los ricos, y los pobres comen gratis)

restaurant-serves-free-dinner-for-homeless-people-in-madrid
Kristallgläser und nette Gespräche: Obdachlose sollen im Robin Hood mit Würde essen können Quelle: Getty Images/Getty Images Europe

Ein einzigartiges Konzept, das aufgeht: Tagsüber zahlen Gäste im „Robin Hood“, abends speisen Obdachlose für lau. Star-Köche reißen sich inzwischen um einen Platz in der Küche. Mittags ist bis April alles ausgebucht.

In der spanischen Hauptstadt Madrid macht ein Restaurant mit einem einzigartigen Konzept von sich reden. Tagsüber öffnet der Laden als typisches Café für zahlende Kunden, das Frühstück und einen Mittagstisch anbietet. Abends stehen warme Mahlzeiten auf der Karte – für Obdachlose, die umsonst speisen. Finanziert wird ihr Abendessen aus den Einnahmen des Tages. Der Name des Restaurants lag auf der Hand: „Robin Hood“.

Hinter dem Projekt, das im Dezember 2016 ins Leben gerufen wurde, steht die lokale Hilfsorganisation Mensajeros de la Paz, berichtet eine Reporterin der amerikanischen Senderfamilie NPR, die das Restaurant besuchte. Ángel García Rodriguez, ein 80-jähriger Priester und Gründer der Hilfsorganisation, führt den Laden.

Viele Obdachlose kämen regelmäßig, das Verhältnis zwischen den Mitarbeitern des Restaurants und den Hilfesuchenden sei warm und herzlich. Bedient werden die Obdachlosen von freiwilligen Helfern.

Rodrigez sagte NPR: „Mir ist es wichtig, dass Obdachlose mit der gleichen Würde essen wie andere Kunden. Mit Kristallgläsern und in einer Atmosphäre, die von Freundschaft und Gesprächen geprägt ist.“

Zahlende Kunden und Star-Köche reißen sich um den Laden

Dem Bericht zufolge ist der Laden auch bei der zahlenden Kundschaft heiß begehrt. In der Mittagszeit könne man sich vor Reservierungen kaum retten. Bis Ende März 2017 sei der Laden komplett ausgebucht.

Der 80-jähriger Pater Angel Garcia Rodriguez führt das Restaurant "Robin Hood"
Der 80-jährige Pater Ángel García Rodriguez führt das Restaurant “Robin Hood” . Quelle: Getty Images/Getty Images Europe

Einmal pro Woche stehen in der Küche des Restaurants Star-Köche am Herd. Auch diese stünden dem Bericht zufolge Schlange, um in dem Restaurant kochen zu dürfen.

„Früher waren wir eine ganz normale Familie“

Luis Gallardo, 48, obdachlos und regelmäßiger Gast im „Robin Hood“, erzählte NPR: „Das Essen hier erinnert mich an Weihnachtsessen in der Vergangenheit.“ Vor einiger Zeit sei er mit seiner Firma pleitegegangen. Seine Frau habe ihn verlassen, nun schlafe er nachts in einer Nische neben einem Geldautomaten. „Früher waren wir eine ganz normale Familie“, erinnert er sich.

Die Arbeitslosenquote in Spanien ist in den letzten Jahren zwar rückläufig. Einer Studie der Bertelsmann-Stiftung aus dem vergangenen Jahr zufolge waren 2016 aber noch immer 20 Prozent langfristig ohne Job. In Deutschland waren es im gleichen Jahr demnach zwölf Prozent. Die Studie berücksichtigte auch die – etwa durch Frühverrentungsprogramme kaschierte – verdeckte Arbeitslosigkeit und addierte diese zur offiziell ausgewiesenen Zahl hinzu.

Dementsprechend groß ist der Andrang im „Robin Hood“. Mehr als 100 Menschen essen hier Nacht für Nacht. Wenn der Geschirrspüler nicht mehr hinterherkommt, müssen die freiwilligen Helfer ran. Für die Mitarbeiter kein Problem, sagt Mitarbeiterin Nieve Cuenca, die einmal pro Woche aushilft: „Ich liebe diese Arbeit.“

Es sei die beste Sache, die sie je in ihrem Leben gemacht habe.

captura

Quelle: www.welt.de/vermischtes/article161510967/Hier-zahlen-Reiche-und-Arme-essen-umsonst.html

‘Robin Hood’ cafe in Madrid is charging rich customers to give to the poor

‘People with nothing can come and eat here in the restaurant and get the same treatment as everyone else,’ says the head of the charity behind the initiative.

A cafe in Spain is charging customers by day, and using the proceeds to serve meals to homeless people free of charge at night.

The Robin Hood restaurant opened on a side street in central Madrid on Tuesday, operating a simple but unique business model.

At breakfast and lunchtime the initiative runs as an ordinary Spanish bar, selling coffee, croquetas, and cigarettes, before reopening in the evening as a restaurant, serving a sophisticated sit-down supper to people who cannot afford to pay.

Run by local charity Mensajeros de la Paz, which means “messengers of peace”, the cafe aims to feed 100 homeless men and women each day, in two sittings.

“The inspiration came from Pope Francis, who’s spoken again and again about the importance of giving people dignity, whether it’s through bread or through work,” said Father Ángel García Rodríguez, who set the charity up 54 years ago, in an interview with the Guardian.

“So we thought, why not open a restaurant with tablecloths and proper cutlery and waiters? People with nothing can come and eat here in the restaurant and get the same treatment as everyone else,” he added. “It’s just common sense.”

Mensajeros de la Paz also run a social centre in a nearby church, providing about 200 homeless people with breakfast and lunch each day.

View image on Twitter

Te recordamos que nuestro restaurante solidario está abierto hasta las 6 de la tarde. A esa hora atendemos a nuestros amigos.

Inequality has soared in Spain, which has been in a state of financial crisis since 2008. The country’s overall unemployment rate is now close to 20 per cent and youth unemployment is among Europe’s highest, at 42 per cent.

In this context, Mensajeros de la Paz has become known for its progressive initiatives, including free wifi, virtual confession via smart phone app, and free tea and coffee at Father Rodríguez’s church, all day, every day.

Last year the charity organised a gala dinner for 200 homeless people on Christmas Eve in Madrid’s City Hall. The food was prepared and served entirely by a team of volunteers.

“‘Man does not live on bread alone,’ but the Bible forgot that some people don’t even have bread,” Father Rodríguez told the Guardian. “So we’re trying to give them bread”.

Despite it’s name, taken from the English folk hero who stole from the rich in order to redistribute their wealth to the poor, the 79-year-old priest said the restaurant’s business plan did not include ambushing anybody with medieval weapons. “The idea is not to rob from the rich to feed the poor but to share,” Father Rodríguez told Europa Press.

He added, speaking to the Guardian: “The name is just to spice it up a bit and to get people to notice. We could have called it ‘The Brothel’ and I’m sure that would have got people’s attention, too.”

The restaurant’s opening night on Tuesday was reportedly packed.

“The food here is great and very elegant,” one homeless diner, Ramón Luis, told the British newspaper. “I’d give it loads of stars and I’ll be back tomorrow.”

A homeless woman, Carmen Junquito, said the tablecloths and crockery made a welcome change to the soup kitchen sandwiches she normally had for dinner.

“This restaurant is life and happiness to me,” she told the Guardian. “It’s the best thing there is; the best thing in the world.”

Father Rodríguez said if the initiative proved successful, he hoped the Robin Hood restaurant would become the first in a chain of similar establishments.

He added that he also hopes to attract famous chefs, who will volunteer to cook in the kitchen from time to time.

Source: http://www.independent.co.uk/news/world/europe/spain-madrid-robin-hood-cafe-charity-charging-rich-to-feed-the-poor-a7452381.html

 

 

Anuncios

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s